Wohnen im Quartier

Altersgerechte Wohnformen mitten im vertrauten Quartier gewinnen immer mehr an Bedeutung und die Diakoniestationen Kassel begegnen der wachsenden Nachfrage mit attraktiven Konzepten: Wir bieten barrierefreies Wohnen mit Versorgungssicherheit und damit ein Leben in Gemeinschaft und lebendiger Nachbarschaft.

Mit unseren Partnern aus der Wohnungswirtschaft gehen wir neue Wege und gestalten  Wohnquartiere, in denen wir neben der ambulanten Pflege unterstützende Angebote, Alltagshilfen und die Organisation von Quartierstreffpunkten bieten. Dabei arbeiten wir mit der GWH – Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft Hessen mbH Hessen (https://www.gwh.de/ ) und der GWG – Gemeinnützige Wohnungsbaugesellschaft der Stadt Kassel mbH (https://www.gwg-kassel.de/) zusammen. 

Die Wohnungen entsprechen den veränderten Sicherheits- und Mobilitätsansprüchen älterer Menschen und haben einen modernen Standard. Fahrstühle und Rampen, breite Durchgänge sowie eine barrierearme Umgebung sind dort selbstverständlich.

Unsere direkt vor Ort erreichbaren haushaltsnahen Dienstleistungen und Pflegeleistungen geben Sicherheit und ermöglichen Menschen mit Hilfebedarf die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. So wissen sich die Bewohnerinnen und Bewohner durch unser Team rundum versorgt und können dennoch selbstbestimmt ihren Alltag gestalten.

Wir wissen: Wenn das Konzept „Wohnen im Quartier“ gelingen soll, müssen professionelle Dienstleistungen, nachbarschaftliche Hilfe und freiwilliges Engagement Hand in Hand gehen. Deshalb organisieren wir an den Standorten eine Quartiersmanagementstelle, die das Miteinander der einzelnen Akteure koordiniert.

Aktuell beteiligen wir uns in zwei Quartiersprojekten in Kassel:

Projekt "Goethe 15sen." - Vorderer Westen

Der Standort "Goethe 15sen" im Vorderen Westen dient mit seinem Wohncafé auch als Quartiers- und Stadtteiltreffpunkt. Dort gibt es neben einem regelmäßigen Mittagstisch vielfältige Möglichkeiten gemeinsamer Freizeitgestaltung, koordiniert und begleitet von einer Sozialarbeiterin als Quartiersmanagerin. Das im gleichen Haus, Goethestraße 15, ansässige Pflegeteam bietet Assistenz- und Pflegeleistungen an.

Projekt „Leben im Quartier – Wohnen für Generationen“ im Forstfeld

Das Quartiersprojekt „Leben im Quartier – Wohnen für Generationen“ ermöglicht es Menschen, durch integrierte Versorgungs- und Unterstützungsangebote auch bei verminderter Mobilität,  Krankheit oder Pflegebedürftigkeit dauerhaft in der gewohnten Umgebung zu bleiben. Hier kooperieren wir mit der Stadt Kassel, der kommunalen Wohnungsgesellschaft GWG, dem Nachbarschaftsverein piano e. V. und vier anderen Pflegediensten.

Vor Ort ist ein ambulantes Pflegeteam in der Heinrich-Steul-Straße 7. Zusätzlich gibt es in der Heinrich-Steul-Straße 9 fünf Projektwohnungen, die von der GWG altersgerecht umgebaut wurden. Ein besonderes Angebot ist die Pflegewohnung auf Zeit. Dort können Menschen nach einem Krankenhausaufenthalt übergangsweise leben und ambulant versorgt werden, bevor sie in die eigene Wohnung zurückkehren. Das Quartiersmanagement wird mit Sozialarbeiterinnen gewährleistet.

Das Projekt im Forstfeld wird von der Deutschen Fernsehlotterie gefördert.

Ein weiteres Quartiersprojekt im Kasseler Stadtteil Helleböhn ist in Planung. Dort beginnen in den nächsten Wochen die Bauarbeiten.

Projekt "Goethe 15sen."

Marion Lamm-Dietrich

Goethestraße 15
34119 Kassel

Tel.: (05 61) 78 80 59 50
 

Projekt „Leben im Quartier – Wohnen für Generationen“ im Forstfeld

Kirsten Dittmann

Heinrich-Steul-Straße 9
34123 Kassel

Tel.: (0561) 92 03 36 58

Projekt "Leben im Quartier" - Wohnen für Generationen im Forstfeld

Nadja Müller

Heinrich-Steul-Straße 9
34123 Kassel

Tel.: (0561) 92 03 36 59